Hintergrund
img
img

Newsletter

Wenn Sie regelmäßige Informationen des Literaturbüros NRW per Newsletter wünschen, hinterlassen Sie bitte hier Ihre Email-Adresse. Der Newsletter ist kostenlos. Sie können ihn jederzeit abbestellen.

stadt.land.text NRW

Dienstag, 12. April, 19.30 Uhr
stadt.land.text: Ein Abend mit der Rheinschienen-Autorin Stefanie de Velasco
Literaturhaus Bonn / Saal im Haus der Bildung
Mülheimer Platz 1
53111 Bonn
Eintritt: 12 € / erm. 6 € (VVK) / AK + 2 €  Bonnticket


Weitere Termine, bei denen Sie Stefanie de Velasco und ihre Arbeit kennenlernen und verfolgen können, finden Sie hier und in unserem Terminkalender, sobald sie feststehen!

Das literarische Residenzprogramm bringt alle zwei Jahre zehn Schriftsteller*innen für vier Monate in die zehn Kulturregionen Nordrhein-Westfalens. Die Autor*innen sind unterwegs, erkunden Stadt, Dorf und Landschaft und treffen ihre Bewohner*innen. Auf Blog, Lesungen und Social-Media-Kanälen veröffentlichen sie ihre literarisch-künstlerischen Eindrücke. 
Von März bis Juni 2022 geht das Projekt in die dritte Runde und wendet sich erstmals auch an Autor*innen, die im deutschsprachigen Raum leben, aber nicht auf Deutsch schreiben.

Das Literaturbüro ist Gastgeber der Residenzautorin Rheinschiene und wir freuen uns, dass Stefanie de Velasco von Bonn aus ihr Projekt "Nachhaltiges Erzählen" umsetzt:
Von November 2019 bis Februar 2020 streikte sie vor der Akademie der Künste Berlin für eine gerechtere Klimapolitik. Daraus entstand der Gedanke, aus Schrott ein Wohnfahrrad zu bauen und damit durch die Republik zu fahren. Sie entwickelte ein Konzept, das sie „Nachhaltiges Erzählen“ nennt: eine Ästhetik des Nachhaltigen als künstlerische Praxis in Anlehnung an ressourcenschonende Handlungsprinzipien. Während ihrer Residenz will sie die Städte und Landschaften an der Rheinschiene „grün“ anschauen: Was ist aus der Brache in Oberhausen geworden, dem „Hauptquartier“? Sind die Pfützen in Sankt Augustin im Frühjahr immer noch voller Kaulquappen? Und wenn nein, warum? Sie will sich mit Akteur*innen, Landschaften, Bäumen und Räumen verbinden – gehend, stehend, radelnd und schreibend nach einer Sprache suchen, die nicht  nur die Brüchigkeit der Verhältnisse in Anthropozän nachweist, sondern gleichzeitig damit experimentiert, neue Kreisläufe, neue Existenz- und Erzählformen herauszustellen, die es der Literatur ermöglicht, aus eben jenen Kreisläufen auszubrechen, die überhaupt erst zur Klimakrise geführt haben.
Stefanie de Velasco, geboren 1978 im Rheinland, studierte Europäische Ethnologie und Politikwissenschaft. Sie schreibt für das Berliner Stadtmagazin Zitty, für die FAS und Zeit Online. 2013 erschien ihr Debut "Tigermilch", 2019 folgte "Kein Teil der Welt".

stadt.land.text NRW ist ein Projekt des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft in Kooperation mit den zehn Kulturregionen.

Die 10 Kulturregionen:
Aachen, Bergisches Land, Hellweg, Münsterland, Niederrhein, Ostwestfalen-Lippe, Rheinschiene, Ruhrgebiet, Sauerland und Südwestfalen